ECS Inaugural Meeting

 

Pressrelease, May 23, 2014

 

ABB, Nestle, Swisscom und Syngenta unter den Gründungsmitgliedern

Gründung «Ethics and Compliance Switzerland» (ECS)

Die Förderung von Ethik und Integrität in privaten und öffentlichen Organisationen in der Schweiz und die Entwicklung und Einführung nachhaltiger Compliance–Best Practices gehören zu den Zielen der ersten interdisziplinären Schweizer Compliance-Fachgesellschaft «Ethics and Compliance Switzerland». Neben namhaften Schweizer Firmen zählen auch Vertreter von Behörden, NGOs und Bildungsinstitutionen zu den Mitgliedern.

Bern, 23. Mai 2014. Vertreter aus Wirtschaft, öffentlicher Hand, NGOs und Hochschulen sowie Compliance-Experten gründeten am 22. Mai 2014 in Bern die erste interdisziplinäre Schweizer Compliance-Fachgesellschaft. «Ethics and Compliance Switzerland» (ECS) ist ein gemeinnütziger Verein, der Ethik und Integrität in allen privaten und öffentlichen Organisationen in der Schweiz fördern will. In den Vorstand gewählt wurde u.a. Prof. Dr h.c. Paolo Bernasconi, ehemaliger Staatsanwalt im Kanton Tessin und Professor Emeritus der Universität St. Gallen

ECS richtet sich an öffentliche und private Organisationen sowie Einzelpersonen, die sich mit wirksamem Werte- und Compliance-Management befassen. Gründungsmitglieder sind unter anderem ABB, Bayer, Givaudan, Landis+Gyr, Nestlé, Swisscom, Syngenta und Zürich Versicherungen, sowie rund 35 Einzelmitglieder welche sich in der Anwaltschaft und der Beratung, bei der öffentlichen Hand, in der Privatwirtschaft, in der Wissenschaft und bei NGOs mit Ethik und Integrität befassen.

Diese breite, interdisziplinäre Unterstützung zeigt, dass es beim Thema Compliance längst nicht mehr bloss darum geht, hohe Bussen und Sanktionen infolge gesetzeswidrigen Verhaltens zu vermeiden. Vielmehr werden ethische Werte und Integrität in einer zunehmend transparenten globalisierten Welt als zentrale Erfolgsfaktoren erkannt. Ohne eine einwandfreie internationale Reputation ist jede erfolgreiche öffentliche oder private Tätigkeit gefährdet.

Zu den ersten Aktivitäten des Vereins wird die Bildung von Arbeitsgruppen zu Schlüsselthemen, wie beispielsweise systematisches Werte- und Integritätsmanagement und die Vermeidung von Korruption gehören. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Erarbeitung einfacher und robuster Compliance Massnahmen für KMUs. Darüber hinaus bildet die Erarbeitung von Standards für die Ausbildung und Zertifizierung von Compliance-Fachleuten einen weiteren Schwerpunkt.

Ethics and Compliance Switzerland entstand aus dem „National Compliance Round Table“, einer privaten Initiative der beiden Rechtsanwälte Daniel Bühr und Bettina Egli, die auf ein breites landesweites Interesse stiess. Im Januar 2014 beschlossen die Teilnehmer dieser Initiative die Gründung des Vereins «Ethics and Compliance Switzerland».